Sie sind hier: Physiotherapie > Massagen

Massagen

Die Massage ist die mechanische Beeinflussung der Körpergewebe von Hand oder durch geeignete Instrumente oder elektrische Apperate. Eine Massage bewirkt örtlich eine Freisetzung bestimmter Durchblutungsfördernder Stoffe ( z.B. Histamin ) und durch Verschiebung von Gewebsflüssigkeit eine Veränderung des Ionenmilieus ( z.B. Entschlackung ) und hat über Nervenreflexe eine Fernwirkung auf Innere Organe, das Gefäßsystem und dem Stoffwechsel.

Eine klassische Massage besteht aus folgenden Handgriffen: Streichung, Knetung, Walkung, Reibung, Klopfung und Vibrationen.